Am 04.09.2022 startet der Wettbewerb STADTRADELN, bei dem es darum geht in 21 Tagen möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Die Heinrich-Böll-Gesamtschule nimmt als Schule beim Wettbewerb SCHULRADELN teil, der mit dem Wettbewerb STADTRADELN verknüpft ist.. Am Wettbewerb können Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, aber auch Eltern und alle Menschen, die an der Heinrich-Böll-Gesamtschule arbeiten, teilnehmen. Dabei spielt es keine Rolle wie oft man man radelt, denn jeder Kilometer zählt und wird der jeweiligen Kommune gutgeschrieben.

Lust, an einer Skifreizeit teilzunehmen?
Dann bist du hier genau richtig!

Am 01.06.2022 hieß es: On va à Liège. Pünktlich um 8.30 Uhr stiegen 25 Französisch-Schülerinnen und Schüler der Stufen 7, 9 und 10 unserer HBG mit ihren begleitenden Lehrkräften Frau Vogt, Herr Schuster und Herr Daiber in den Bus Richtung Lüttich/Belgien. Ziel des eintägigen Ausflugs war es, dass die Schülerinnen und Schüler ihre im Klassenzimmer erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten nun auch mal an echten französischen Muttersprachlern live und vor Ort ausprobieren und dabei noch einen Einblick in eine frankophone Stadt erhalten.

von Anja Matull

„Was machen die Profis anders – und was ist gleich?“ Unter diesem Motto erkundeten die 14 SchülerInnen der Schulgarten AG am 13. Juni unter Begleitung ihrer Lehrerin Frau Matull den Biohof Bursch.

Am Abend des 02.06.2022 konnten rund 100 Zuschauer in der Aula der Heinrich-Böll-Gesamtschule die Aufführung des Theaterstückes „Das Haus“ bewundern. Eine lange Zeit des Probens lag hinter dem WP Darstellen und Gestalten und der Theater-AG unter der Leitung von Frau Hattendorf und Herrn Brittnacher.

Am 27.04.2022 freute sich Frau Neusel, die MINT-Mädchenfördergruppe der Heinrich-Böll Gesamtschule Bornheim-Merten an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg erneut begrüßen zu dürfen. Am Standort St. Augustin führte Frau Neusel einen vierstündigen „Löt-Lehrgang“ durch.

… und zwar wortwörtlich: Am 17. März 2022 hat der Rat der Stadt Bornheim dem Entwurf des Generalplaners zugestimmt.

Die Schule wird in Form einer „Windmühle“ gebaut. In jedem der Gebäudeteile sind die schulischen Einheiten sinnvoll von einander getrennt untergebracht – die Sekundarstufe I erhält z.B. ein eigenes Gebäude, in dem jeweils zwei Jahrgangsstufen auf einer Ebene untergebracht sind. Innerhalb dieser pädagogischen Einheiten kann jahrgangsbezogen auch klassenübergreifend gemeinsam gelernt werden; auch z.B. in einer jeweils gemeinsamen Mitte.